vor etwas über einem Jahr ist unser fairTV-Videoblog erfolgreich online gegangen. Branchenmagazine wie „Der Kameramann“ haben darüber berichtet, einige Berufsverbände teilten breit unsere Initiative, und in den sozialen Netzwerken wurden seither immer wieder die so wichtigen Diskussionen um Honorare und andere Aufreger-Themen unserer Branche durch die Videos angestoßen und inhaltlich unterstützt.

Wir wünschen allen unseren Mitgliedern, Partnern, Freunden, Kollegen und Unterstützern wunderschöne Feiertage und einen guten Rutsch ins Jahr 2020!

Kommt gut ins neue Jahr, das hoffentlich lauter spannende, anständig bezahlte Projekte bereithält!

Euer fairTV-Team

Erneut unterstützt fairTV in diesem Jahr wieder interessierte Film- und Fernsehschaffende bei der notwendigen Honoraranpassung zum Jahreswechsel. Dafür stehen nun die alljährlichen Musterbriefe für Editoren, Kameraleute und Tonassistenten zum Download bereit. Und wieder sind die Briefe randvoll mit guten Argumenten zur fairen Preisgestaltung nebst Quellenangaben für vertiefende Recherchen. Das sollte sie auch für alle interessant machen, die ihre Honorare lieber in persönlichen Verhandlungen mit ihren Auftraggebern diskutieren.

Alle Jahre wieder lädt fairTV zur Jahreshauptversammlung. Dieses Jahr haben wir uns sehr gefreut, 19 neue Mitglieder aus Dresden begrüßen zu dürfen, welche hauptsächlich als freie Mitarbeiter bei der MDR-Tochter MCS Sachsen tätig sind und gemeinsam mit uns an einer Verbesserung ihrer dortigen Honorarsituation arbeiten.

Nachdem uns unsere neuen Dresdner Mitglieder im Verein baten, etwas gegen die offenbar unhaltbaren Arbeits- und Vergütungsbedingungen für kreative TV-Arbeit bei der "MCS GmbH Sachsen" zu unternehmen, gab es nun ein erstes Gespräch mit der Geschäftsführung der MDR-Tochter. Dabei verhedderte sich die Firmenleitung in ihren zum Teil widersprüchlichen Argumentationen.

Nach Gesprächen im Sommer hat sich nun auch der Bundesverband der Fernsehkameraleute e.V. (BVFK) dazu entschlossen, den fairTV-Videoblog finanziell zu unterstützen. Wir freuen uns hier besonders darüber, dass in diesem Zusammenhang erste Überlegungen zu einer langfristigen Planung angestellt wurde.

Nachdem wir das MDR-Tochterunternehmen in einem Brief über die Frustration vieler Kollegen aufgrund schlechter Arbeits- und Vergütungsbedingungen informiert hatten, zeigt sich die "MCS GmbH Sachsen" gesprächsbereit.

Nach Bekanntwerden der schlechten Arbeits- und Vergütungsbedingungen für kreative TV-Arbeit bei der "MCS GmbH Sachsen" baten uns unsere neuen Mitglieder, in dieser Sache aktiv zu werden. Nun haben wir Kontakt zur MDR-Tochter aufgenommen.