Fußball-Rechte sind teuer, zusätzlich verschlingt die Produktion viel Geld. Müssen die öffentlich-rechtlichen Anstalten sich das leisten? Und was könnte man sonst mit diesem Geld machen?

12 Mio Euro kostet den Gebührenzahler die Übertragung gerade mal eines Nations-League-Spiels, 10 Mio für die Rechte und 2 Mio Produktionskosten. Hinzu kommt die brisante moralische Frage, ob es nach den "Football Leaks" überhaupt noch zulässig ist, öffentliches Geld für die Spiele auszugeben. Dennoch behaupten die Sendervertreter, mit Fußball würden die besten Quoten erzielt, weshalb diese Ausgaben „alternativlos“ wären. Ist das wirklich so? Ein spannendes Rechenbeispiel mit überraschendem Ergebnis.

Dr. Thorolf Lipp: https://de.wikipedia.org/wiki/Thorolf_Lipp

AG DOK: https://www.agdok.de/

https://www.europameisterschaft.com/durch-die-nations-league-werden-die-einnahmen-der-uefa-um-650-millionen-euro-steigen/

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Fussball-Millionen-fuer-UEFA-Nations-League,fussballblase100.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Football_Leaks

https://www.heise.de/tp/features/Oeffentlich-Rechtliche-Ein-tendenziell-zu-einseitiges-Programm-3969245.html

https://www.heise.de/tp/features/Wo-bleiben-inhaltliche-Tiefe-und-umfassende-Durchdringung-3976300.html

https://www.mckinsey.de/~/media/McKinsey/Locations/Europe%20and%20Middle%20East/Deutschland/News/Presse/2017/2017-09-18/die_rolle_des_oerr_in_der_heutigen_medienlandschaft.ashx

 

Interviewpartner: Dr. Thorolf Lipp, Dokumentarfilmregisseur und Vorstand der AG Dokumentarfilm (AG DOK).

Bildgestaltung: Ilko Eichelmann

Regie/Schnitt/Redaktion: Guntram Schuschke

Unsere Partner

Unterstützt von

WWU logo