Bei einem spontanen Treffen von Reinhold Dienes, Vorstandsmitglied des Dachverbandes „Die Filmschaffenden – Bundesvereinigung der Filmschaffenden-Verbände“ mit unserem Vorsitzenden Guntram Schuschke wurde heute sehr schnell klar: es gibt viele gemeinsame Ziele. Auch die fairTV-Strategien stießen auf positive Resonanz, insbesondere deren Ausrichtung auf die Probleme von Selbstständigen, welche sich mangels gewerkschaftlicher Unterstützung oft in schlechter Verhandlungsposition befinden. Das wird nicht selten ausgenutzt, was zum allgemeinen Preisverfall beiträgt und so ein Problem der gesamten Film- und TV-Branche darstellt, unabhängig von der Kooperationsform.

Im Gespräch ist die mögliche Zusammenarbeit u.a. bei einer Umfrage der Filmschaffenden und unseren Projekten „fairFILM-Siegel“ und „EqualPay“, dem Pilotprojekt zur betriebswirtschaftlichen Vergleichbarkeit von tariflichen Festanstellungen mit Tagessätzen Selbstständiger und freier Mitarbeiter. Dazu erhoffen wir uns neben der geballten Kraft und Erfahrung mehrerer bundesdeutscher Filmverbände auch die Möglichkeit, unsere bereits im MDR-Sendegebiet erfolgreichen Strategien wie den „Musterbrief“ bundesweit breiter publik zu machen. Darin liegen viele Chancen, auch für unsere mitteldeutsche Region, die nach Jahren der Negativ-Schlagzeilen hier Vorreiter sein könnte.

Bereits bis zum Herbst soll die Kooperation genauer definiert werden, und auch über gemeinsame Möglichkeiten bei der Verleihung des „fairFILM-Award“ (ehemals „Hoffnungsschimmer“) auf der Berlinale 2016 wird nachgedacht. Vielleicht können wir dort einen Sonderpreis für eine besonders faire TV-Produktion vergeben. Dazu wird demnächst eine erweiterte Vorstandsklausur bei fairTV stattfinden.

„Die Filmschaffenden“ sind ein Dachverband, in welchem u.a. der BfS und der BVFK organisiert sind. 2007 in Berlin gegründet, vertritt er die übergreifenden gemeinsamen Interessen der Filmschaffenden in der Bundesrepublik Deutschland.