fairTV-Empfehlungen für Arbeitsbedingungen und Honorare

Hinweis: Diese Empfehlungen gelten für Selbstständige (Rechnungssteller) im Großraum Leipzig und im MDR-Sendegebiet! Für unsere nicht dort beheimateten Mitglieder und Interessierte sind angepasste Empfehlungen für andere Landesteile in Arbeit. Für auf Zeit Beschäftigte (Lohnsteuerkarte) empfehlen wir einen Blick in den Tarifvertrag Film und Fernsehen (TVFFS), für Festangestellte sollten immer die Haustarife der Sender gelten, für welche direkt oder indirekt Programm hergestellt wird.


ARBEITSZEIT

Wir streben auch für selbständige Film- und Fernsehschaffende Arbeitszeitbedingungen an, wie sie im deutschen Arbeitszeitgesetz §3 geregelt sind. So gehen wir von einer Kernbeschäftigungszeit von 8 Stunden pro Tag aus.

Es gibt nur „halbe Schichten“ oder „ganze Schichten“. Bei Leistungen über die normale Arbeitszeit hinaus wird pro angefangener Stunde ein Mehrarbeitszuschlag fällig.
Eine stundenweise Buchung ist grundsätzlich nicht möglich, ebenso wenig „Halbe Tage mit Überstunden“.

Mehrarbeitsstunden oder nicht in Anspruch genommene Leistungen können weder gutgeschrieben noch „abgefeiert“ werden.

Eine angemessene Pause (mind. 30 min) muss ab einer ganzen Schicht gewährt werden. Zeit und Länge sind individuell anpassbar. Pausenzeiten sind kostenfrei.


INFLATIONSAUSGLEICH

Generell empfehlen wir für alle Gewerke den Inflationsausgleich, basierend auf der letzten amtlich festgestellten Inflationsrate. Diese lag 2016 im Jahresdurchschnitt bei 0,5 Prozent.

fairTV hält einen weiteren Aufschlag von fünf Prozent zur Kompensation der Inflationsverluste der vergangenen Jahre für angemessen, was die Erhöhung der individuellen Tarife jedes Selbständigen ab dem 1.1.2018 um 5,5 Prozent bedeutet.
Bis zu Neuverhandlungen werden die Anpassungen jährlich zum 1. Januar des jeweiligen Kalenderjahres fällig.


HONORAR

Als selbstständige Film- und Fernsehschaffende verhandeln unsere Mitglieder ihre Honorare natürlich selbst. fairTV mahnt in diesem Zusammenhang den verantwortungsvollen Umgang mit Vergütungsuntergrenzen an und hatte bisher für die Gewerke entsprechende Sätze ausgearbeitet.

Da aber inzwischen die großen Berufsverbände ihre Honorarempfehlungen veröffentlicht haben und darüber hinaus das Bundessozialgericht einen Zusammenhang zwischen niedriger Honorarhöhe und Scheinselbstständigkeit hergestellt hat, sieht sich fairTV nicht mehr in der Lage, jegliche Tageshonorare für Selbstständige unter 420 Euro (Kamera und Schnitt) sowie 310 Euro (Tonassistenz) als „Empfehlung“ zu bezeichnen (Berechnungsgrundlage). Zukünftig wird es daher keine eigenen Empfehlungen mehr geben. An ihre Stelle treten die Empfehlungen der Berufsverbände sowie die aus fairTV-Sicht in der Region ohne große Probleme durchsetzbaren Honorare (bei guter Verhandlung oder mit Musterbrief), basierend auf gesammelten Informationen der Vereinsmitglieder.

Grundsätzlich empfehlen wir allen Film- und Fernsehschaffenden, halbe Schichten mit 75% des Tagessatzes abzurechnen.
Mehrarbeit sollte mit einem Aufschlag von 25 Prozent pro Stunde versehen werden und sich je nach Dauer in mehreren Stufen erhöhen. Für den Einsatz an Sonntagen raten wir zu einem Aufschlag von 50 Prozent, an Feiertagen von 100 Prozent auf den Tagessatz. Dabei gilt der Feiertagskalender des Bundeslandes, in dem der Auftrag ausgeführt wird.

Wird eine Buchung abgesagt, so muss dies rechtzeitig geschehen. Bei Absagen später als 24 Stunden vor Arbeitsbeginn wird die Buchung zu 50 Prozent, bei Absagen später als 12 Stunden vor Arbeitsbeginn zu 75 Prozent abgerechnet.

Die Berechnung einer Verpflegungspauschale hat gemäß §9 EStG zu erfolgen.


EIGENE TECHNIK


Grundsätzlich empfiehlt fairTV, Technik gesondert vom Honorar zu berechnen. Solche Mischkalkulationen verschleiern die eigentliche Honorarhöhe und sind daher kontraproduktiv. Keinesfalls sollte es beigestellte Technik „auf Kulanz“ geben. Angesichts der insgesamt schlechten Honorarsituation gibt es keinerlei Veranlassung für solche Entgegenkommen. Die Preise für Technik sollten sich mindestens an denen professioneller Verleiher orientieren.


MARKTEINSTEIGER


Berufs- und Markteinsteigern empfehlen wir eine gestaffelte Honorarvereinbarung. Nach maximal einem Jahr sollte bei der aktuellen Lage mindestens 80% des durchsetzbaren Honorars erreicht werden, wie es erfahrene Kollegen erhalten (siehe unten). Auch weitere auf Kompetenzzuwachs basierende Steigerungen sollten vorab festgeschrieben werden. Wir raten dringend, dies zum Markteinstieg zu vereinbaren. So wird erreicht, dass die Honorierung sich ohne komplizierte Nachverhandlungen dem tatsächlichen Erfahrungshorizont angleicht.


EINZELREGELUNG DER GEWERKE


Editor
  • Inflationsausgleich (s.o.)
  • Arbeitszeit 8 Stunden (zuzüglich 30 Minuten Pause)
    ab der 9. Stunde Zuschlag von 25%, ab der 13. Stunde 50% und ab der 16. Stunde 100% auf 1/8 des Tageshonorars
  • Sonn- und Feiertagszuschläge (s.o.)
  • Honorarempfehlung (BFS): 680-850 €*
  • In der Region Leipzig durchsetzbar (8h): 280-320 €*

Kamera

  • Inflationsausgleich (s.o.)
  • Arbeitszeit 8 Stunden (zuzüglich 30 Minuten Pause)
    ab der 9. Stunde Zuschlag von 25%, ab der 13. Stunde 50% und ab der 16. Stunde 100% auf 1/8 des Tageshonorars
  • Sonn- und Feiertagszuschläge (s.o.)
  • Single-EB Einsätze sind, sofern nicht vermeidbar, mit 50% Aufschlag auf das Tageshonorar anzusetzen
  • Honorarempfehlung (BVFK, 8h): 450-700 €*
  • In der Region Leipzig durchsetzbar (8h): 250-280 €*

Ton/Assistenz
  • Inflationsausgleich (s.o.)
  • Arbeitszeit 8 Stunden (zuzüglich 30 Minuten Pause)
    ab der 9. Stunde Zuschlag von 25%, ab der 13. Stunde 50% und ab der 16. Stunde 100% auf 1/8 des Tageshonorars
  • Sonn- und Feiertagszuschläge (s.o.)
  • Vorbereitungs-, Nachbereitungs- und Fahrtzeiten gelten generell als Arbeitszeit
  • Honorarempfehlung (8h): nicht bekannt, mindestens 310 Euro* (siehe oben)
  • In der Region Leipzig durchsetzbar (8h): 165-200 €*


Diese fairTV-Empfehlungen gelten ab dem 1. Januar 2018 bis zum 31. Dezember 2018.





* die genannten Preise verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer














Social Media

Partner






Unterstützt von: